ek Wetzlar ek

 

Aus Wetzlar rückten seinerzeit (37) wehrfähige Männer aus. Es waren 6 Tote und 22 Verwundete zu beklagen..

 


Es gaben ihr Leben für König und Vaterland:

Einjährig-Freiwilliger Jäger Gotthardt Bepler, 1.Kp./Jäger-Bataillon Nr.8, schwer verwundet am 3.1.71 bei Bapaume,
                                                                                                                                    gestorben am 10.1.71 im Lazarett in Amiens
Hauptmann Boguslaw von Brodowski, KpChef 4.Kp./Infanterie-Regiment Nr.24, gefallen am 16.8.70 bei Vionville
Füsilier Hermann Höchster, 11.Kp./Infanterie-Regiment Nr.88, (vermißt) gefallen am 6.8.70 bei Wörth
Oberstleutnant Fritz von Holleben, Kdr. II.Btl./3.Garde-Regiment zu Fuß, schwer verwundet am 18.8.70 bei St.Privat,
                                                                                                                                      gestorben am 25.8.70 im Lazarett in Coblenz
Jäger Theodor Jost, 1.Kp./Jäger-Bataillon Nr.11, gefallen am 6.8.70 bei Wörth
Jäger David Waldschmidt, 4.Kp./Jäger-Bataillon Nr.11, gefallen am 4.8.70 bei Weißenburg

An Verwundeten waren zu beklagen:


Trainsoldat Johann Becker, 3.m.Kp./Pionier-Bataillon Nr.11, leicht verwundet am 1.9.70 bei Sedan
Seconde-Leutnant Wilhelm von Berswordt, 4.Kp./Jäger-Bataillon Nr.7, leicht verwundet am 27.9.70 bei Ars Laquenery
Musketier Carl Bruchmeyer, 8.Kp./Infanterie-Regiment Nr.88, leicht verwundet am 6.8.70 bei Wörth
Gefreiter Wilhelm Gerlach, 2.Kp./Garde-Pionier-Bataillon, verwundet am 00.00.00 bei ...................
Musketier Wilhelm Glöckner, 1.Kp./Infanterie-Regiment Nr.57, verwundet am 00.00.00 bei ...................
Musketier Conrad Holzappel, 5.Kp./Infanterie-Regiment Nr.53, leicht verwundet am 6.8.70 bei Styring
Seconde-Leutnant Otto Kamp, 2.l.Btr./Feldartillerie-Regiment Nr.8, leicht verwundet am 18.8.70 bei Gravelotte
Jäger Carl Ludwig Loy, 3.Kp./Jäger-Bataillon Nr.11, leicht verwundet am 6.8.70 bei Wörth
Seconde-Leutnant Carl Münch, 6.s.Btr./Feldartillerie-Regiment Nr.8, leicht verwundet am 27.11.70 bei Amiens
Füsilier Heinrich Oehler, 11.Kp./Füsilier-Regiment Nr.80, schwer verwundet am 6.8.70 bei Wörth
Füsilier Wilhelm Piscator, 10.Kp./1.Garde-Regiment zu Fuß, leicht verwundet am 18.8.70 bei St.Privat
Kanonier August Rhein, 4.l.Btr./Feldartillerie-Regiment Nr.11, schwer verwundet am 8.12.70 bei Cravant
Unteroffizier Wilhelm Ritter, 7.Kp./Infanterie-Regiment Nr.69, verwundet am 00.00.00 bei ...................
Hauptmann Ernst Schulz, KpChef 1.Kp./Jäger-Bataillon Nr.2, verwundet am 00.00.00 bei ...................
Musketier Carl Schwehn, 10.Kp./Infanterie-Regiment Nr.87, verwundet am 6.8.70 bei Wörth
Musketier Ludwig Schuster, 8.Kp./Infanterie-Regiment Nr.88, leicht verwundet am 1.9.70 bei Sedan
Musketier Richard Wilhelm Schuster, 7.Kp./Infanterie-Regiment Nr.88, leicht verwundet am 1.9.70 bei Sedan
Avantageur (Fahnenjk.) Friedrich Sixt von Armin, 11.Kp./Garde-Grenadier-Regiment Nr.4, verwundet am 18.8.70 bei St.Privat
Oberjäger Albert Theimann, 4.Kp./Jäger-Bataillon Nr.11, verwundet am 6.8.70 bei Wörth
Unteroffizier Louis Waldschmidt, 2.Kp./Infanterie-Regiment Nr.82, verwundet am 6.8.70 bei Wörth
Füsilier Gustav Weber, 9.Kp./1.Garde-Regiment zu Fuß, leicht verwundet am 18.8.70 bei St.Privat
Premier-Leutnant Franz von Weise, Btl.Adjutant Stab/Jäger-Bataillon Nr.8, leicht verwundet am 18.8.70 bei Gravelotte
 

 

Die Kriegsteilnehmer von 1870/71 sind sind in verschiedenen Quellen verzeichnet
(ek50 bedeutet: Verleihung des EK 2, bedeutet: zum Zeitpunkt der Zusammenstellung bereits verstorben)
   

 

Becker, Johann Münch, Carl
Bepler, Gotthardt Noack, Carl (JägBtl 11)
von Berswordt, Wilhelm Oehler, Heinrich
von Brodowski, Boguslaw Palm, Theodor
Bruchmeyer, Carl Piscator, Wilhelm
Drullmann, Ernst Rhein, August
Ebertz, Carl Ritter, Wilhelm
Gerlach, Wilhelm  
Glöckner, Wilhelm Schulz, Ernst
Hallgans, Wilhelm ek Schwehn, Carl
Hirsch, Seligmann Schuster, Ludwig
Höchster, Hermann Schuster, Richard Wilhelm
Hoffmann, Heinrich Sixt von Armin, Friedrich
von Holleben, Fritz Theimann, Albert
Hollmann, Ferdinand Waldschmidt, David
Holzappel, Conrad Waldschmidt, Louis
Jost, Theodor Weber, Gustav
Jüttner, Christoph von Weise, Franz
Kamp, Otto Witte, Wilhelm
Loy, Carl Ludwig  
   

 

Gedenkstätten sind in Wetzlar kaum noch zu finden! Das alte, 1872 eingeweihte Kriegerdenkmal ist im Bombenhagel des 2.Weltkriegs stark beschädigt und 1923 leider abgerissen worden. Es war zum Gedenken an die Gefallenen der Stadt und insbesondere für die Toten des Rheinischen Jäger-Bataillons Nr.8 im Krieg von 1870/71 errichtet worden.

 

wetzlar1 wetzlar3 
links:
Die unter dem Standbild der Germania sichtbaren lorbeerumkränzten Medaillons mit den Namen der Gefallenen wurden nach dem Abbruch des Denkmals in die Ostwand des nördlichen Querschiffes des Doms eingelassen.
 
rechts:
Blick von der alten Lahnbrücke auf den Dom, Domtreppe und das Denkmal.

 

Im unteren Bereich des Rosengärtchens, einem ehemaligen Friedhof vor der Stadtmauer Wetzlars, steht kurz vor dem hinteren Bereich der Bühne die einzige noch vorhandene Gedenkstätte in Wetzlar.

 

Der ca. 2 1/2 m hohe Obelisk aus weißem Marmor trägt

auf der Vorderseite die Inschrift "Sei getreu bis in den

Tod, so will ich Dir die Krone des Lebens geben"
. Auf

den Seitenflächen stehen die Namen, die Todesdaten

sowie die Einheit und der Heimatort der 1870 und 1871

in den Lazaretten Wetzlars 1870 gestorbenen deutschen

Krieger.

Im Jahr 2014 zeigt sich schon, daß die Beschriftung

bald überhaupt nicht mehr zu lesen ist, da die Erosion

dem Sandstein schon stark zugesetzt hat.
wetzlar2

 

Folgende Daten von den verstorbenen Soldaten sind auf dem Obelisken vorhanden, wobei sinnvolle Ergänzungen in kursiv hinzugesetzt wurden (Quellen: Mitteilungen des Wetzlarer Geschichtsvereins Heft Nr.9 und eigene Besichtigung):

 

Name Einheit Heimatort Todesdatum
       
Fr. Kolbe Artillerie-Regiment Barlisen 26.8.70
P. A. van de Loch Infanterie-Regiment Nr.85 Calcar 26.8.70
Chr. Schillat 3.Garde-Regiment zu Fuß Jodszuhnen 3.9.70
J. Martens 1.Garde-Regiment zu Fuß Windbergen 9.9.70
E. Fuchs Kön.Elis. (GardeGrenReg Nr.3) Prettin 10.9.70
F. Krüger 2.Garde-Regiment zu Fuß Gützow 13.9.70
M. Klüglich sächs. Infanterie-Regiment Nr.104 Müllen 17.9.70
J. C. Jager Jäger-Bataillon Nr.8 Heilbringen 18.9.70
K. A. Rothe Niederschl. Infanterie-Regiment Nr.46 Krampe 25.9.70
Ad. Rückheim 2.Garde-Regiment zu Fuß Wolgast 2.10.70
Fr. K. Sandberg 1.Garde-Regiment zu Fuß Knobelsdorf 6.10.70
H. E. Fulhage 6.Westph. Infanterie-Regiment Nr.55 Voßheide 12.10.70
P. J. Moitraus R.-Artillerie-Regiment Nr.8 Brebern 13.10.70
H. Naumann Ostpr. Füsilier-Regiment Nr.33 Niederseemen 14.10.70
J. Lutzi Großh. Hess. 3.Infanterie-Regiment Zwingenberg 3.11.70
Chr. F. Filter 2.Garde-Regiment zu Fuß Worms 4.11.70
I. Hildebrand Großh. Hess. 2.Infanterie-Regiment Reinrod 12.11.70
I. G. Mayer Großh. Bad. Grenadier-Regiment Oberkirnach 12.12.70
I. Zabel 8.Pomm. Infanterie-Regiment Nr.61 Völitzt 31.1.71
F. Fahlisch 4.Garde-Regiment zu Fuß Eichow 23.2.71
G. Werth 8.Brandenbg. Infanterie-Regiment Nr.64 Güllow 6.3.71
P. Stiller Brandenbg. Infanterie-Regiment Nr.52 Jentschdorf 31.3.71
Th. Ristelhüber 1.Rhein. Infanterie-Regiment Nr.25 Willich 5.4.71
W. Rockenberg Han. Artillerie-Regiment Nr.10 Wentzen 6.4.71
E. H. Schönbach 12.Feld-Laz. 5.Ar. C Klein-Polwitz 29.4.71
A. Patzehl Mekl. Infanterie-Regiment Nr.90 Rostock 30.4.71
Jul. Gorke 3.Pomm. Infanterie-Regiment Nr.14 Brackwitz-Hauland 1.5.71
Kon. Henrich Ers.-Btl  2.Hess. Infanterie-Regiment Nr.82 Schwalbach 30.6.71