ek Impressionen in alten
und neuen Bildern
ek

 

Der Raum um St.Privat

 

spalt1     spalt1neu
Das Denkmal des Garde-Korps am Ortsrand von St.Privat. Diese Aufnahme scheint älter als die folgende zu sein, da das Gebäude des Kriegsmuseum hier anscheinend noch nicht vorhanden ist. Die freie Fläche im rechten Teil des Bildes ist im Jahre 2014 ein mit viel Grün bepflanztes Neubaugebiet. Der neu erstandene Wald verdeckt das Kriegerdenkmal heute, man kann es nur links gegenüber des Hauses am Dorfrand erahnen. Lediglich das Feld im Vordergrund und der Weg links im Bild sind fast unverändert.

 

spalt2       spalt2neu

Blick von der entgegengesetzten Richtung. Das Kriegsmuseum selbst existiert schon lange nicht mehr, das Haus ist jedoch noch im Jahr 2014 recht gut erhalten. Die Bebauung hat zugenommen, die Straße ist asphaltiert und der Wald reicht heute bis zum Denkmal hin und verdeckt dieses.

 

spalt3      spalt3neu

Bis auf das Massengrab, das schon lange eingeebnet ist, sieht es auf den Feldern im Jahr 2014 fast noch so aus wie früher. Die Silhouette des Dorfes hat sich etwas verändert, geradeaus erkennt man links beim genauen Hinsehen die alten Denkmäler des 1. und 3. Garde-Regiments zu Fuß.

 

spalt4

Diese Postkarte zeigt einen alten "Friedhof der Garde-Füsiliere" in St.Privat, dessen Standort heute nicht mehr zu finden ist.

 

Der Raum um Gravelotte

 

gravelschlucht1   gravelschlucht2

Der Blick über die Schlucht bei Gravelotte bis hinauf zur Ferme St.Hubert ist heute nicht mehr möglich. Der Wald ist mittlerweile so groß und dicht, daß auch die hier noch sichtbaren Denkmäler auf den Höhen nicht mehr erkannt werden können.

 

Der Raum um Spichern

 

spich1   spich2

links: Blick etwa um 1910 von Saarbrücken her (Angriffsrichtung) auf den Roten Berg, der gegenüber heute immer noch fast völlig unbewachsen ist. Zu erkennen ist auf der Kuppe halbrechts eines der Denkmäler, bei dem es sich höchstwarscheinlich um das des Infanterie-Regiments Nr.74 handelt. Im linken Teil sowie am vorderen Hang sind insgesamt drei weitere Denkmäler zu erkennen.
rechts: Das Denkmal der 74er auf der Kuppe im Jahr 2007 - ein dichter Waldbestand verdeckt die Sicht fast völlig. So dicht bewaldet wie auf diesem Foto ist heute der ganze Berg.