Der Kriegerfriedhof am
Haut Bois bei Amanvillers

 

Der Kriegerfriedhof liegt an der Ostseite des Haut Bois ca. 500 m westlich von Armanvillers. Man erreicht ihn, indem man am ehemaligen Bahnwärterhäuschen am Weg von Habonville nach Amanvillers unmittelbar am alten Bahndamm nach Westen entlanggeht. Hinter einem Maisfeld, das zu bestimmten Jahreszeiten die Sicht versperren kann, stößt man dann auf die alten Friedhofsmauern. Das schmideeiserne Türchen ist immer geöffnet.
Der Friedhof wurde schon 1896 angelegt. Die deutsche Vereinigung zur Schmückung der Kriegsgräber bei Metz hat hier eine nicht genauer bekannte Zahl von Kriegern aus den Kämpfen von 1870 zur letzten Ruhe betten lassen.
Ein massengrab gibt es nicht, es sind aber noch vier einzelne Grabsteine vorhanden. Die übrige Fläche ist eingesät bzw. neu bepflanzt.

 

hautbois1

Totalansicht des Friedhofs im Jahr 2014.

hautbois2

Unmittelbar hinter dem Eingang steht das Gedenkkreuz.

hautbois3

Die Inschrift auf dem Gedenkreuz.

hautbois4

Die vier Einzelgräber an der Westmauer.

hautbois5                      hautbois6  

links: Hier ruht in Gott der Einj. Freiw. W. Otto Meyer Gefallen 1870

rechts: Hier ruht in Gott H.F.Kay vom königl. preuss. Artillerie-Regiment Nr.9 geb. 14.Juni 1859 zu Neuhaus a. d. Oste Provinz Hannover

verwundet in der Schlacht vor Gravelotte 18. August 1870           gestorben zu Habonville 19. September 1870

hautbois7                   hautbois8

links: unlesbar und damit unidentifiziebar

rechts: Hier ruht in Gott P. G. Oscar Speer preuss. Garde-Schütze geb. 8. Dez. 1840 in Großwig (?) in Schlesien

verw. bei St.Marie-Aux Chenes        gest. 20. August 1870